Historische Streckenpläne


 

Im Jahr 1989 beging die Rhätische Bahn ihr 100-jähriges Jubiläum. Im Rahmen der Feierlichkeiten im Mai / Juni 1989 gab es einen Tag der offenen Tür in der Hauptwerkstätte Landquart, bei dem auch kleinere Dinge aus dem Bestand der RhB im Rahmen eines „Flohmarktes“ veräußert wurden. Mir war es damals möglich, die nachfolgenden zwei Originalpläne zu erwerben:

 

 

Diese Pläne sind nicht nur für Bahnbegeisterte interessant, sondern sie sind auch eine einmalige Dokumentation aus dem Bauingenieurwesen.

 

Heute ist der Umgang mit CAD (Zeichnungen) und GPS (Vermessung / Navigation) selbstverständlich, doch vor noch nicht allzu langer Zeit gab es diese (sehr nützlichen) Hilfsmittel nicht. Die Pläne sind einzeln gezeichnet und angefertigt worden sowie dezent, aber sehr sauber coloriert. Sie sind wahrhafte Zeitzeugen des Bahnbaus und des Ingenieurwesens jener Tage.

 

Heutzutage gibt es für fast jeden Bereich eine Norm, Vorschrift oder Anweisung, wie entsprechende Pläne anzufertigen sind - damals höchstwahrscheinlich nicht. Erstaunlicherweise weisen die nachfolgenden Pläne alle Elemente und Darstellungsregeln auf, wie sie auch heute noch für Linienbauwerke (Strassen und Eisenbahnen) verwendet werden.

 

Was heißt das? Eine (Eisenbahn-) Linie verläuft dreidimensional im Raum, sie führt von A nach B und steigt / fällt je nach dem Gelände. Um eine solche Linie (zweidimensional, z.B. auf Papier) darzustellen, werden zwei Arten von Plänen benötigt:

 

Der Situationsplan

Der Situationsplan (in Deutschland Lageplan genannt) stellt die Aufsicht von oben (Vogelperspektive) dar. Diese Darstellungsform wird z.B. bei üblichen Auto-Landkarten verwendet. Der Maßstab hängt von der geforderten Detaildichte ab. Dient etwa der Plan der großräumigen Orientierung wird ein kleiner Maßstab (z.B 1:25.000) verwendet; sind aber Details wie die exakte Lage der Fahrleitungsmasten gefordert, werden große Maßstäbe (z.B. 1:100) verwendet. Diese Pläne beinhalten Trassierungselemente wie Geraden, Radien und Klothoiden (= Übergangsbögen zw. Geraden und Radien). Der vorliegende Situationsplan Brusio – Campocologno weist einen Maßstab von 1:1000 auf.

 

 

Das Längenprofil

Das Längenprofil (in Deutschland Höhenplan genannt) ist dem Laien weniger vertraut, denn es kommt im Alltag kaum vor. Für die Trassierung ist der Höhenplan wesentlich, denn in ihm kommen die Steigungen und Gefälle zum Ausdruck. Der vorliegende Höhenplan Bever – Schuls weist zwei Maßstäbe in einem Plan auf: 1:2000 für die tatsächliche Länge des Streckenabschnitts (x-Achse) und 1:200 für die Höhen des Geländes und der Bauwerke (y-Achse). Durch die zwei Maßstäbe ist das Abbild höhenverzerrt, dies ermöglicht aber erst die vernünftige Darstellung von Details.

 

Die Ingenieurskunst besteht nun darin, den Situationsplan mit dem Längenprofil zusammenzuführen. Hierbei sind folgende Punkte beim Entwurf zu berücksichtigen:

 

 

Da jeder Streckenabschnitt ein Unikat ist, gibt es kein Patentrezept oder Formel, die die „richtige“ Linie hervorbringt. Vielmehr muss aus den zuvor genannten Punkten ein praktikabler und baufähiger Kompromiss gefunden werden. Manchmal lässt sich aber ein Problem nur mit einer Sonderlösung befriedigen. Heraus kommen manchmal Bauwerke von historischer Bedeutung: man denke an den weltbekannten Kreisviadukt Brusio (nicht im Situationsplan Brusio – Campocologno enthalten) oder an den Landwasserviadukt der Albulalinie.

 

 

Längenprofil der Strecke Bever - Schuls


 

 

Längenprofil Linie Bever - Schuls

- Territorium der Gemeinde Fetan -

 

km 139 +753   bis   km 143 +544

 

(Datum unbekannt / keine Signaturen)

 

 

Deckblatt

 

 

 

Blatt 01

 

 

Blatt 02

 

 

Blatt 03

 

 

Blatt 04

 

 

Übersicht des gesamten Längenprofils (Blatt 1-4)

 

 

 

 

Situationsplan der Strecke Brusio - Campocologno


 

 

Situationsplan von 1906

(Variante)

 

Sektion V. - Strecke Brusio - Campocologno

- Territorium der Gemeinde Brusio -

 

km 52 +300   bis   km 55 +610

 

 

Deckblatt

 

Stempel des Entwurfsverfassers:

 

Alb. Buss & Cie Actiengesellschaft

Bauunternehmung, Basel

- Wasser & Eisenbahnbau -

06. August 1906

 

 

Blatt 01

 

 

Blatt 02

 

 

Blatt 03

 

 

Übersicht des gesamten Längenprofils (Blatt 1-3)